Im Internet gibt es einige Fehlermeldungen und diese sind nicht immer hilfreich oder zumindest sinnvoll. Dabei ist es zur Connversion-Rate-Steigerung aber auch zur allgemeinen Userzufriedenheit essenziell, hilfreiche Fehlermeldungen anzubieten. Häufig brechen User den Bestellprozess ab, weil Eingabefehler einfach nicht erkennbar waren und der Prozess dadurch nicht bis zum Ende ausgeführt werden kann. Oft erhält der User nur sehr allgemeine Fehlermeldungen wie: „Bitte füllen Sie die markierten Felder korrekt aus.“In dem Beispiel soll der User etwas korrekt in ein markiertes Feld eingeben. Auf die Ursache und wie der Fehler korrigiert werden kann, wird nicht hingewiesen. Diese Information ist für den User nicht unbedingt hilfreich.

ungenaue Fehlermeldung in der Buchungsmaske

Fehlermanagement in der Buchungsmaske.

Dieses Beispiel zeigt Fehlermeldungen, die in dieser Form sehr häufig vorkommen. Der User wird auf einen Fehler hingewiesen und erhält sogar die Information was fehlerhaft ist. Jedoch erkennt er nicht direkt, in welchem Feld er seine Angaben korrigieren muss. Werden hier PopUps genutzt, werden die Informationen der Fehlermeldung weggeklickt, der User muss sich also den Inhalt merken. Detaillierte Fehlermeldungen sind besonders dann wichtig, wenn viele Eingabefelder korrekt ausgefüllt werden müssen, wie z.B. im Bestellprozess.

Fehlermeldungen im Bestellprozess

Fehlermeldung im Bestellprozess außerhalb der Eingabemaske. Es wurden keine Inhalte eingegeben.

Das nächste Beispiel einer Fehlermeldung ist recht ähnlich, wieder erhält der User Informationen außerhalb der Eingabemaske. Die Bestellmaske wurde nicht ausgefüllt. Hier wird er nun darauf hingewiesen, dass sein Vor- und Nachname aus mindestens 2 Zeichen bestehen muss, seine eMail-Adresse aus 6 usw. Nur welchen Sinn machen diese Informationen?  Es kann sein, dass vom User lediglich vergessen wurde das entsprechende Feld auszufüllen. Bietet die Information also einen Mehrwert oder verwirrt sie ihn eher?

Fehlermanagement im Bestellprozess

Fehlermeldung im Bestellprozess, hier wir dem User angezeigt wieviel Zeichen er mind. eingeben muss.

Hier wurden die Fehlermeldungen im Formular ausgegeben, was schon sehr hilfreich ist. Aber was soll der User mit der Information anfangen, dass seine Postleitzahl invalid ist? Hier wäre der Hinweis sinnvoll, dass die Postleitzahl aus 5 Zahlen bestehen muss. Ebenso hätte das Format des Geburtsdatums vorgegeben oder als Drop-Down gestaltet werden können. Ein gültiges Geburtsdatum ist an dieser Stelle eher schwer zu verstehen. Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig es ist, in der Sprache der User zu sprechen. Invalid oder gültiges Geburtsdatum ist nicht jedem geläufig.

Fehlermeldungen im Formular

Beispiel von ungenauen Fehlermeldungen, die nicht unbedingt für jeden User verständlich sind.

Das folgende Beispiel stammt aus einem Buchnungsprozess: „Sie haben zu viele Babys für diesen Ferientypen gewählt.“ Was heißt das für den User? Muss eines der Babys zuhause bleiben? Oder muss ein anderes Appartment gewählt werden? Auch hier wird dem User keine Hilfestellung bei der Lösung des Problems angeboten. Denkbar wäre hier eine Fehlermeldung die besagt, dass das Appartment zu klein für 4 Personen ist. Zudem sollten Links mit Unterkunfts-Alternativen angeboten werden, oder zumindest ein Link mit weiteren Angeboten für 4 Personen.

Fehlermeldungen in Buchungsmaske

Beispiel einer skurrilen Fehlermeldung in einer Buchungsmaske.

Wie können gute Fehlermeldungen aussehen?

Dabei ist es gar nicht so schwer, Fehlermeldungen nutzerfreundlich zu gestalten und an die Bedürfnisse des Users anzupassen.

Grundsätzlich sollte das Fehlermangement folgende Punkte beinhalten:

  • was ist falsch?
  • was genau muss korrigiert werden?
  • was ist der Grund des Fehlers?

Fazit

Je genauer eine Fehlermeldung ist, desto schneller versteht der User den Fehler und kann entsprechend schnell ein Formular richtig ausfüllen. Hierbei kann es hilfreich sein, Personas zu erstellen, die eine Anwendergruppe skizzieren, um die Bedürfnisse der Zielgruppe zu erkennen. Die Recherche für diesen Artikel zeigt mal wieder, dass eine ganze Reihe an Shop- und Reise-Portalen Potenzial verschenken, weil sie sich nicht mit dem Thema Fehlermanagement auseinandersetzen.