Die Dialog Solutions GmbH aus Hamburg bietet mit einem neuen Kampagnen-Tool für Viral Marketing die Möglichkeit, die Verbreitung von viralen Clips zu messen.

Bei dieser Form des Marketings wird der Ansatz verfolgt, mit überraschenden Clips, PDF-Dokumenten oder Trend-Games (z.B. Budweiser, Ford Ka, Mohrhuhn etc.) auf emotionaler Ebene die Marke zu positionieren.

Der Vorteil: Die Verbreitung der Botschaft verursacht keine Kosten, denn diese wird bei lustig, überraschend oder spektakulär gestalteten Inhalten durch den Internetnutzer abgewickelt – die so genannte Mund-zu-Mund-Verbreitung. So erfahren beispielsweise kurze Clips in rasantem Tempo eine E-Mail-Weitergabe, bei welcher der „sehenswerte“ Videobeitrag dem Anhang beiliegt. Da bislang nicht nachvollziehbar war, wie viele und welche User mit dem Clip erreicht werden, bestanden begründete Bedenken von Seiten der Unternehmen, diesen Kanal für Werbung ganz gezielt zu verwenden.

Dialog Solutions hat ein Tool entwickelt, das es nun ermöglicht, die Viewer (Nutzer) zu zählen sowie die Verbreitungscharakteristik und die demografische Ausprägung aufzuzeigen. Ebenfalls kann nach Weitergabe ermittelt werden, von welchem Portal der Clip herunter geladen und ob direkt nach dem Ansehen durch Klicken bspw. eine gesonderte Micro-Site besucht wurde. Als erste Kunden konnten die K-fee AG (So wach warst du noch nie!) und der französische Modehersteller BIGSTAR gewonnen werden. Aus den bisherigen Ergebnissen lässt sich klar erkennen, wie sich die Clips einem Lauffeuer ähnlich ihren Weg durchs Internet bahnen. Die sogenannten Viral Clips erfreuen sich in den USA und Großbritannien schon heute großer Beliebtheit, da mit geringem Aufwand die Markenwahrnehmung und -sympathie gesteigert werden kann.