In der Serie „Drei Fragen an…“ stelle ich Branchen-Experten drei Fragen zu ihrem Fachgebiet. Diesmal antwortet Remo Uherek von der Pay per Post-Plattform Trigami.


remo_100_100.jpgRemo Uherek lebt in der Schweiz und hat im Sommer 2006 seinen BA in BWL abgeschlossen. Er hat im ersten Semester seines Studiums sein erstes Unternehmen gegründet und beschäftigt sich schon seit über 5 Jahren mit E-Business und Online-Marketing. Sein neues Hauptprojekt ist trigami.com, ein Marktplatz für Blog-Marketing.

werbeanzeige.de: Trigami will Blogs als Marketing- und Marktforschungskanal erschließen. Wie funktioniert das in der Praxis und wie hoch sind die Verdienstmöglichkeiten für Blogger?

Remo Uherek:
Blogger verfassen und veröffentlichen Produkt-Rezensionen und werden dafür finanziell entschädigt. Die Rezensionen versorgen Unternehmen mit wertvollem Feedback und haben eine glaubhafte und langfristige Werbewirkung. Wir und unsere Blogger arbeiten allerdings nur unter zwei Bedingungen: 1) Die Rezensionen werden vor dem Text klar als bezahlte Einträge gekennzeichnet (von Schleichwerbung halten wir nichts), 2) Blogger verfügen über redaktionelle Freiheit (d.h. Blogger müssen schreiben können, was sie wollen, insb. auch Negatives).

Ein Blogger verdient mit uns im Durchschnitt zwischen 30 und 200 EUR pro Rezension. Wir bezahlen fair, erwarten im Gegenzug aber auch eine hohe Qualität und gute Arbeit. Um sich die Sache besser vorstellen zu können, kann ich gerne 3 Beispiele nennen:
Yoda über Genotec.ch, Nyaasu über Jubilon.de, eBusinessBlog über Bookfactory.ch.

werbeanzeige.de:
Die deutschsprachige Blogosphäre gilt als eher klein. Ist die Reichweite von Blogs für Marketing-Aktionen überhaupt ausreichend?

Remo Uherek:
Es ist wahr, dass die Reichweite der deutschsprachigen Blogosphäre im Vergleich zu Massenmedien eher klein ist. Was allerdings zählt, ist die Qualität, und nicht die pure Masse. Blogs werden oft von early adopters und Meinungsführern geschrieben, die oft eine gute, persönliche und vertrauensvolle Beziehung zu ihren Lesern haben. Die Vernetztheit der Blogosphäre kann Mund-zu-Mund-Kommunikation anstossen wie kaum ein anderes Medium. Ausserdem sind Blogger häufig sehr kritisch, d.h. Unternehmen können sehr wertvolles, qualitatives Feedback von Meinungsführern erhalten.

werbeanzeige.de: Wie ist die Resonanz bei Bloggern und Werbekunden? Was sind die häufigsten Einwände auf beiden Seiten?

Remo Uherek:
Das Konzept polarisiert, da wir Pioniere einer neuen Form von Marketing sind und dafür noch keine Standards existieren. Viele Blogger finden es gut, dass sie endlich mit dem Bloggen Geld verdienen können. Andere wiederum denken eher idealistisch und möchten ihr Blog nicht kommerziell betreiben. Jeder darf und soll selbst entscheiden, ob er trigami nutzen will oder nicht.

Von unseren Kunden haben wir bisher sehr positives Feedback erhalten. Oft sind sie überrascht über die Qualität und Tiefe, mit der sich Blogger mit den Produkten auseinandersetzen. Ein früher Kunde hat seinen Auftrag in der Hälfte pausiert, weil er so viel Feedback erhalten hat, dass er dieses zuerst umsetzen will, bevor er sich noch mehr Feedback einholt.

Unsere Marketing-Form ist natürlich nicht für alle Kunden geeignet. Kunden müssen von ihrem Produkt überzeugt sein, müssen kritikfähig sein und in den Dialog mit den Bloggern einsteigen wollen. Viele wollen oder können das nicht, und das respektieren wir natürlich. Andere Kunden bloggen selbst und kennen die Szene – für die ist trigami besonders geeignet.

Trigami: www.trigami.com